Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

VC-Icon

Vampir Geschichten

Kurzgeschichten über die Nachtwesen

Tagebuch eines Vampirs


(Mittel: 5637 Zeichen)
 Noelle Online seid 14.09.2006
(997 mal gelesen)

Lesemodus: Standart + Große Schrift + Kleine Schrift + Schwarz/Weiß + VC-Farben

zurück

Liebes Tagebuch,
Als ich das letzte Mal in dir schrieb und dir von meinen ersten Erfahrungen als neu geschaffener Vampir erzählte, wusste ich noch nicht, wie es ist, einen Menschen zu töten.

Es war vor zwei Tagen, der laue Nachtwind streifte mein Haar und der süße Geruch von Blut lag in der Luft.
Ich setzte zum Sprung an und landete im von Schatten geprägten Stadtpark.
Ich schritt lautlos über den feuchten Rasen, keines von den herumliegenden Herbstblättern raschelte, kein Zweig knackte, nicht einmal die herumstreunendern Katzen wurden durch mich aufgeschreckt.
Als ich auf die große, dunkle Eiche zu kam, die mich seit meiner Kindheit als Mensch das Fürchten lehrte, spürte ich nichts, kein Angstgefühl.
Ich beobachtete ein Liebespaar, dass wild am knutschen war, doch sich durch mich nicht stören ließ.
Ich verließ den Stadtpark, da sich für mich nichts reizvolles bot und ging in den nahe gelegenen Wald, der die Armen von den Wohlhabenen trennte.
Plötzlich regte sich etwas zu meiner Rechten.
Ein junger Mann hetzte durch das Gestrüpp, schwer atmend und wie vom Teufel gejagt, dies machte mich neugierig und ich verfolgte ihn in einem unmenschlichen Tempo bis zu einer Lichtung, dort erhellte der Vollmond das Gras, welches dadurch in Blautönen schimmerte.
Er hielt an, sah zum Mond auf und drehte sich um, als ein weiterer in schwarz gekleideter Mann an der Lichtung auftauchte.
Ich hatte ihn gar nicht gehört, was mich stutzig machte, doch ich
wollte wissen, was nun geschieht und blieb im Schatten einer großen Buche etwa zehn Meter von ihm entfernt stehen, um alles genau beobachten zu können.
Der in schwarz gekleidete Mann schritt auf den verängstigten jungen Mann zu, der sich, so schien es, vor Furcht nicht mehr rühren konnte.
Er packte ihn auf brutalste Weise an den Haaren und riss seinen Kopf zurück. Dann schlug er seine Eckzähne in das Fleisch des Mannes und begann zu trinken. Der junge Mann schlug um sich und versuchte den Vampir zu treffen, doch nichts half sich zu befreien.
Schon bald war der Saft des Lebens aus dem Mann gesaugt und der Vampir schmiss den schlaffen Körper weit in den Wald hinein. Er leckte sich mit der Zunge das restliche Blut, was an seine Mundwinkeln klebte ab und sah zu mir rüber.
ich erschrak, als er aufeinmal vor mir stand und mich mit seinen wunderschönen großen blauen Augen ansah.
Einen langen Moment schauten wir uns nur an und ich merkte, wie er mich musterte und versuchte in meine Gedanken einzudringen, doch das, was ich von Lilien, meiner Schöpferin als erstes lernte, war, wie man seine Gedanken vor anderen Vampiren verbirgt.
,, Du bist also auch ein Vampir. Wie heißt du?"
,, Ich glaube ich habe dir noch nicht die Erlaubnis erteilt mich zu duzen."
,, Oh, entschuldigen Sie, Sir, ich bin noch nicht allzu lange Vampir und sie sind der Erste, seit meiner Schöpferin, dem ich begegnet bin. Aber sagt mir, warum duzt ihr mich, wenn ich euch nicht duzen darf?"
,, Für einen Neuling bist du ganz schön mutig mir eine solche Frage zu stellen. Von Rangordnung hast du wohl noch nichts gehört."
Ich sah ihn nur mit meinen hellblauen, fast weißlichen Augen an und erst in diesem moment bemerkte ich, wie schön er aussah, was für einen muskulösen Körper er hatte und was für weiche Gesichtszüge.
Er kam eien Schritt näher und ich wich zurück bis ich den Stamm der Buche an meinem Rücken spürte.
,, Du siehst blass aus, solltest ein wenig trinken."
,, Ich bin zufällig gerade auf der Jagt."
,, Hast du denn überhaupt schon mal einen Menschen getötet?"
,, Nein, Sir, dazu bin ich noch nicht gekommen."
Er sah mich an, als ob ich gerade einen Witz erzählte.
Dann nahm er mich an die Hand und zog mich hinauf in den Nachthimmel. ,, Ich kann ja fliegen." ,, Alle Vampire können das."
Er flog mit mir über die Stadt und zeigte mir die bunte Welt von oben. Es fühlte sich so gut an mit ihm durch die Nacht zu fliegen, dass ich ganz vergaß, dass ich eigendlich nach Nahrung suchte und ich merkte, wie meine Gier wuchs und ich mich kaum noch unter Kontrolle halten konnte.
an dem Ratshaus setzten wir zur Landung an und er zeigte auf eine Dame mittleren Alters, die gerade in einer dunklen Gasse verschwand. Kaum wandte er sich wieder mir zu war ich auch schon in der Dunkelheit der Gasse verschwunden. Ich drückte die Frau gegen die kalte Mauer des Ratshauses und schlug ihr meine spitzen Zähne in die Halsschlagader, sodass das Blut spritzte und mir den Hals runter lief. Als ich fertig war sank die leblose Gestalt auf den Boden und mir wurde klar, dass ich eine Bestie war, eine blutrünstige Figur, die sich durch den Lebenssaft Blut am leben hielt.
,, Hat`s geschmeckt?"
Ich drehte mich mit bluverschmiertem Gesicht um und sah ihn, den Vampir, der mir zeigte wie man mordet um zu überleben.
Er trat näher an mich heran und leckte mir mit seiner Zunge das restlicht Blut von meinem Hals.
Mir wurde heiß, als er das tat.
Es fühlte sich an, als ob mein Blut zu kochen begann. Ich zog mit meiner Hand seinen Kopf nach oben zu meinem Gesicht und küsste ihn.
Mit seiner Hand strich er über meine Brust und drückte mich an die Mauer.
Ich weiß nicht mehr wie lange wir uns küssten in dieser Nacht, doch es hätte unendlich lange so weiter gehen können.

zurück

Kontakt zum Autor: Wenn Ihr auf den Künstlernamen unter dem Tabellenkopf klickt (nicht bei allen Geschichten möglich)
 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0