Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

VC-Icon

Vampir Geschichten

Kurzgeschichten über die Nachtwesen

Gabriel Der Anfang


(Mittel: 10078 Zeichen)
 Faye Morgaine Online seid 21.09.2009
(1606 mal gelesen)

Lesemodus: Standart + Große Schrift + Kleine Schrift + Schwarz/Weiß + VC-Farben

zurück

Mein Name ist Gabriel, meinen Nachnamen habe ich schon lange nicht mehr benutzt.
Wir schrieben das Jahr 1935. Wir befanden uns in Berlin. Es war ein Montag. Ich habe Montage schon immer gehasst.
Meine Eltern und meine zwei Schwestern, beide jünger als ich, haben noch geschlafen, als sie kamen. Sie brachen die Tür auf und rissen dann zuerst meine Eltern aus dem Bett, dann meine Schwestern, zumindest denke ich, dass es sich so zugetragen hat.
Als ich zuhause ankam waren sie schon weg. Das ganze Haus war verwüstet, alles was auch nur irgenwie von Wert war hatten sie mitgenommen.
Ich fragte mich wie sie überhaupt herausgefunden haben, dass wir Juden waren.

Ich hatte die Nacht mit meinen Kumpels durchzecht, nachdem ich mich mal wieder mit meinem Vater gestritten hatte. Es ging um das übliche Thema: Warum ich mit über 20 noch zuhause lebe und immer noch nicht mit dem Studium fertig bin. Ironischer Weise war das letzte was ich zu ihm sagte bevor ich aus dem Haus stürmte und die Tür hinter mir zuschlug: "Fahr doch zur Hölle"
Sah so aus als wäre er genau da gelandet.
Schockierenderweise empfand ich ... nichts. Keine Trauer, keine Wut, keine Verzweiflung. Das mochte vielleicht mit der gehörigen Menge Restalkohol zu tun haben, den ich immer noch im Blut hatte.
Ich wanderte also planlos durch die Straßen von Berlin. Ich kann mich nicht mehr erinnen wo ich langgelaufen bin. Alle meine Sinne schienen aufs Niedrigste reduziert zu sein, ich war vollkommen taub. Ich nahm weder von meiner Umgebung, geschweige denn von mir selbst etwas wahr. Spürte keinen Hunger, keine Müdigkeit, bemerkte nicht die Menschen die mich anrempelten, die Autos die mich beinahe überfuhren.
Den ganzen Tag verbrachte ich in dieser Art Trance, bis ich merkte, dass es bereits dunkel wurde und ich keinen Schimmer hatte wo genau ich mich befand.
Aber wohin sollte ich auch gehen? Ein zuhause hatte ich ja nicht mehr.
Ich bog in eine schmale Gasse ein und da sah ich sie.
Zu fünft waren sie, in ihren Braunen Uniformen und weiß-rot-schwarzen Armbinden, sie hatten ein Päarchen umkreist und beschimpften sie als "dreckige Juden". Im nächsten Moment, das wusste ich, würden sie anfangen auf sie einzuschlagen.
Genau in diesem Augenblick übermannte mich ein heftiger Schwall all der Gefühle die ich den ganzen Tag über nicht in der Lage gewesen war zu fühlen und ich projezierte sie alle auf die fünf Männer in der Gasse.
Mit einem Aufschrei stürmmte ich auf die Gruppe zu und fing an wild auf die uniformierten Männer einzuschlagen. Dank des sogenannten Überraschungseffekts gelang es mir sogar ein paar Schläge zu landen, aber dem währte nicht lange so.
Für einen Bruchteil einer Sekunde verlor ich meine Konzentration, um zu sehen wie das Mädchen weinend und stolpernd flüchtete und ihr Freund mir zur Hilfe eilte.
Genau in diesem Moment gewannen die Männer ihre Fassung wieder und ich bekam so kräftig eine ins Gesicht, dass ich zu Boden ging. Mein Mund war voller Blut und als ich es ausspuckte, fiel ein Zahn mit auf das Kopfsteinpflaster. Ich sah ihn in Zeitlupe auf dem Boden aufprallen und dann auch den jungen Mann der mir zur Hilfe geeilt war. Unsere Blicke trafen sich, als er zu Boden ging. Er hatte eine Platzwunde über dem linken Auge und Blut lief ihm über die Wange. Hilflosigkeit. Verzweiflung. Noch nie zuvor habe ich etwas so tief empfunden. Dann bekam ich eine heftigen tritt in den Magen und mir wurde schwarz vor Augen.
Ich weiß nicht wie lange sie auf uns einschlugen, bis sie irgendwann von uns abließen. Dann zogen sie lachend ab, einer von ihnen beugte sich zu mir runter und sagte: " Das kommt davon wenn man sich mit der SA anlegt!"
Dann spuckte er mir ins Gesicht und lief seinen Kameraden hinterher.
Ich wandte mich mühsam zu meinem Mitstreiter um. Jeder Knochen tat mir weh und ich fühlte wie mir aus mehreren offenen Wunden Blut lief, aber im Vergleich zu ihm muss ich harmlos ausgesehen haben.
Da wo einmal das Gesicht gewesen sein musste war nurnoch ein blutverschmierter Klumpen zu erkennen. Unter unbeschreiblichen Schmerzen schaffte ich es zu ihm hinüber zu kriechen. Ich hörte, dass er noch sehr schwach atmete. Mühsam hob ich seinen Kopf in meine Arme, ich hatte das Bedürfnis, für ihn da zu sein, wie ich es 24 Stunden zuvor für meine Familie hätte sein müssen. Er öffnete seine Augen langsam einen Spalt breit, sie waren wünderschön azurblau und standen im krassen Kontrast zu dem Rest seines Gesichts.
"Es tut mir so leid", flüsterte ich, obwohl ich nicht sicher war, bei wem ich mich eigentlich entschuldigte. Jetzt spürte ich wie mir Tränen über die Wangen liefen und in meinen Wunden brannten, aber ich beachtet es kaum.
Es kostete ihn viel Kraft zu sprechen und ich musste zu ihm runterbeugen um ihn zu verstehen.
"Du hast meine Freundin gerettet! Ich danke dir!" presste er unter großen Anstrengungen hervor.
Danach schweifte sein Blick ab, es war fast so als würde er etwas bestimmtes sehen, bis sich plötzlich seine Pupillen kurz weiteten und dann sein Blick leer wurde.
Ich hatte wirklich noch nie so einen Blick gesehen, so ... leer. Das war das einzige Wort was mir dazu einfiel, obwohl es nicht einmal annähernd beschrieb was es war; der Blick eines Toten.
Erschöpft ließ ich mich auf den Asphalt fallen. Ich wurde taub für alles um mich herum, sogar für meinen eigenen Körper. Ich wusste das war das Ende. Mein Ende. Ich würde heute Nacht hier sterben.
Komischerweise machte mir diese Bewusstsein keine Angst, ich hatte sowieso nichts mehr wofür es sich zu leben lohnte.
Viel interessanter fand ich es darüber nachzudenken was mich jetzt erwarten würde. Ich bin zwar Jude, aber nur weil ich in eine jüdische Familie hineingeboren wurde. Wäre ich in eine buddhitische geboren, wäre ich wahrscheinlich Buddhist.
Vielleicht würde ich das Bewusstsein verlieren und es wäre einfach alles vorbei, vielleicht ist die Seele doch nicht unsterblich.
Da fiel mir der Ausdruck in den Augen des Mannes ein, kurz bevor sie so unbeschreiblich leer wurden, kurz bevor er starb. Er hatte etwas gesehen, wozu ich nicht im Stande gewesen war zu sehen. Noch nicht.
Mit diesem Überlegungen wurde alles langsam dunkel und ich glaube ich verlor das Bewusstsein.

Aber ich wachte wieder auf. Ich weiß nicht wie lange ich ohnmächtig war. Aber ich war nicht im Himmel, oder sonst etwas ähnlichem. Ganz im Gegenteil, ich befand mich immer noch auf dem kalten Kopfsteinpflaster.
Aber ich war nicht mehr allein. Über mich gebeugt war ein Engel. Es musste einfach ein Engel sein.
Ihre Haut war weiß wie Schnee, ihre Lippen blutrot und ihr Haar legte sich in langen goldenen Wellen über ihre Schultern. Es war unmöglich ihr Alter zu bestimmen, denn es war kein Zeichen der Alterung in ihrem Gesicht zu sehen. Auf den ersten Blick sah sie aus wie eine junge Frau, aber etwas passte nicht.
Es waren ihre Augen. Sie waren von unbestimmbarer Farbe und unwahrscheinlich hell, außerdem waren ihre Pupillen trotz der Dunkelheit extrem klein, fast gar nicht mehr zu erkennen. Aber das war noch nicht das verwunderlichste an ihnen. Die Augen strahlten so viel Weisheit aus, sie konnten nicht die Augen einer jungen Frau sein, denn diese Augen, hatten ohne Frage schon viel gesehen.
"Was ... Wer bist du? ... Bist du ein Engel" fragte ich, mit einer Stimme, die sich seltsam tief und krächzend anhörte, als hätte ich sie noch nie zuvor benutzt.
"Sch...", sie legte mir einen schlanken, seltsam kalten Finger auf die Lippen. "Du hast keine Kraft zum fragen stellen, mein armes schwaches Menschlein."
Ihre Stimme war wie ihr Äußeres alterlos. Doch ihr Kichern war das eines kleines Mädchens.
Ich wagte nicht zu widersprechen und wartete noch einmal diese faszinierende Stimme zu hören.
"Du stirbst", sagte sie ruhig und strich mir sanft eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
"Wenn ich dir sagen würde, dass ich dich retten könnte, dass ich dir ewiges Leben schenken könnte", sie nahm meine Hand in ihre beiden kalten Hände.
"Ein ewiges Leben mit mir", sie küsste meine Hand, noch nie hatten mich so weiche Lippen berührt. "Würde dir das gefallen?"
Als sie lächelte sah ich, dass ihre Eckzähne ungewöhnlich lang waren.
Eine ihrer goldenen Haarsträhnen, die sogar im Dunkeln zu schimmern schienen, fiel auf mein Gesicht und dufteten so unbeschreiblich schön, dass ich mich wieder ganz lebendig fühlte.
In diesem Moment wurde mir klar, dass ich noch nicht bereit war zu sterben, ganz im Gegenteil, ich wollte leben.
Ich war erst 20, ich wollte noch so viel sehen und erleben und diese Frau, dieser Engel war so bezaubernd, dass ich mir nicht vorstellen konnte, dass mir in ihrer Gesellschaft etwas schlechtes widerfahren könnte.
"Möchtest du nicht mit mir zusammen sein?" fragte sie gekränkt, fast ein bisschen beleidigt.
"Doch...", krächzte ich.
"Du bist dir ganz sicher?", aber es war nicht wirklich eine Frage, dennoch nickte ich schwach.
Was dann geschah war wohl das seltsamste was ich in meinem sterblichen Leben erleben sollte.
Sie drückte sanft meinen Kopf zur Seite, so das mein Hals freilag, dann beugte sie sich nach unten und ich spürte zwei sanfte Stiche an meinem Hals.
Alles was danach kam erinnere ich nur als einen Rausch aus angenehmen Schmerz, Hitze die durch meinen ganzen Körper strömte und eine Erregung, die ich in diesem Ausmaß noch nie verspürt hatte.

So wurde ich also zum Vampir, aber dies ist erst der Anfang meiner Geschichte...

zurück

Kontakt zum Autor: Wenn Ihr auf den Künstlernamen unter dem Tabellenkopf klickt (nicht bei allen Geschichten möglich)
 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0