Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

VC-Icon

Vampir Geschichten

Kurzgeschichten über die Nachtwesen

Der Kamin


(Mittel: 8700 Zeichen)
 JOANA ANGELIDES Online seid 12.01.2006
(895 mal gelesen)

Lesemodus: Standart + Große Schrift + Kleine Schrift + Schwarz/Weiß + VC-Farben

zurück

Die Dunkelheit machte den Raum unheimlich und tief. Der so genannte „Rittersaal“ des alten Schlosses war auch bei Tage ungemütlich und strahlte immer eine gewisse Kälte aus. Waren es die Steinmauern, die auch durch die alten Gobelins nicht heimeliger wurden, oder war es der immer kalte Kamin, der schwarz und geheimnisvoll in der Mitte der großen Wand in den Raum starrte. Er war wie eine Höhle und erweckte den Eindruck eines offenen Einganges in die Unterwelt.

Der alte Hausdiener ging langsam, den rechten Fuß hinter sich nachziehend quer durch den Raum. Beim Kamin angekommen, stockte er einen Augenblick und machte dann einen kleinen Bogen, um eben diesem Eingang auszuweichen.
Er hatte in dunklen Nächten schon gesehen, wie hohe schlanke Gestalten darin verschwanden und nach oben entwichen. In Gedanken daran zuckte er mit der Schulter und seine beiden Mundwinkel zogen sich nach unten. Man hat ihm nicht geglaubt.
„Hirngespinste“, sagte der alte Baron.

Doch er wusste es besser, er kehrte ja jeden Morgen danach die Asche und den Ruß vor dem Kamin weg!

Auch heute wieder sah er vor dem Kamin Reste von Ruß und es lag auch ein kleines weißes Spitzentuch gleich neben dem Kamin, halb verdeckt durch eines der Holzscheite.

Mit einem scheuen Blick nach allen Richtungen ging er dann doch zögernd auf den Kamin zu, bückte sich, hob es mit einer schnellen Bewegung auf, roch daran und ließ es unter seinem Hemd verschwinden.
Dann ging er langsam weiter zu dem großen Fenster mit den schweren dunklen Vorhängen, öffnete es und ließ ein wenig Sonnenlicht in den Raum.
Das Licht konnte nicht wirklich eindringen und erhellte die Tiefe des Raumes nur spärlich und es war ihm, als würde er flüsternde Stimmen hören, doch es war niemand im Raum.
Vor vielen Jahren, es schien ihm hundert Jahre her zu sein, da war noch Leben in diesen Gemäuern. Es wurden Feste gefeiert, Musik ertönte und die Schlange der Fahrzeuge, die die Gäste brachten schien nicht enden zu wollen.

Er blieb einen Moment mitten im Raum stehen und machte eine kleine Drehung, so als würde er sich zur Musik wiegen und schloss die Augen. Er glaubt in seinen Armen jene junge Frau zu halten, die einmal sein ganzes Glück war! Leicht wie eine Feder, mit strahlenden Augen und einem alles versprechenden Mund. Sie war Dienstbote wie er, doch etwas ganz besonderes.
Der Baron hat sie sich einfach genommen, nur so aus Laune.
Er hatte damals zwei Tage und zwei Nächte lang Holzscheite für den Winter gehackt und sie in der Scheune gestapelt.
Nach einigen Wochen hatte sie die Baronin vor die Türe gesetzt, ihre Habseligkeiten wurden über der Treppe verstreut und die große schwere Eichentüre geschlossen.
Er sah sie heute noch, weinend am Ende der Treppe kauernd. Ihr Blick war flehendlich auf sein Fenster gerichtet. Vielleicht hätte er hinausgehen und sie in die Arme nehmen sollen? Er konnte es nicht. Am Abend war sie verschwunden. Man wusste nicht wohin. Es wurde gemunkelt sie hause im Walde hinter dem Schloss. Doch er vermied es bewusst nach ihr zu suchen. Er war viel zu tief verletzt.

Er glaubte jedoch, sie in manchen Vollmondnächten am Waldesrand stehen zu sehen. Er glaubte auch manchmal sie in den Kellergewölben vorbeihuschen zu sehen, doch es war sicher eine Täuschung.

Einmal, da bog er vom Weinkeller kommend um die Ecke und sah sich einer Gestalt gegenüber, mit tief in den Höhlen liegenden Augen, mit fliegenden Haaren und einem schwarzen Umhang. Doch der Schreck ließ ihm die Lampe und den Wein aus der Hand gleiten. In der Dunkelheit verschwand diese Gestalt im Nichts.

Immer wieder glaubte er solche Begegnungen zu haben, sie verfolgten ihn in den Schlaf, entwickelten sich zu Albträumen, ließen ihm Trugbilder von tanzenden Gestalten in der Dunkelheit sehen, flüsternde Stimmen hören und an manchem Morgen wachte er völlig erschöpft und sich krank fühlend auf.

Er träumte von wilden Jagden durch den Wald, immer hinter irgendwelchen Schatten her, von wilden Tänzen rund um den Friedhof des Dorfes und immer wieder sah er sie, ihren wunderbaren Körper nur erahnend, in dunkle Umhänge gehüllt, fliegenden Haaren und tief in den Höhlen liegenden Augen.

All diese Jahre danach brachten nur Unglück über das Schloss.
Einige Monate nach dem Verschwinden des Mädchens wurde die Baronin krank. Sie wurde immer blässer, schlich nächtens durch das Schloss und nahm fast keine Nahrung zu sich, bis sie eines Tages starb. In der Nacht ihres Todes heulten die Hunde im Hofe jämmerlich und er erinnerte sich an undefinierbare Geräusche, dunkle, unbekannte Gestalten in den Gängen und ein starkes tobendes Unwetter.
Man munkelte, der Sarg der Baronin sei leer, sie sei in das Reich der Untoten gegangen und manchmal sehe man sie in dunklen Nächten gemeinsam mit diesen unheimlichen Gestalten durch den Wald eilen. Die Menschen im Dorf mieden den Wald zusehends, sogar die Forstarbeiter gingen nie alleine hinein. Und wenn sie hineingingen, dann nur bei Tage.

Der Baron wurde immer schweigsamer und zog sich dann gänzlich aus der Gesellschaft zurück.

Am Abend zog ein Gewitter auf und der alte Diener beeilte sich, wieder alle Fenster zu schließen.
Das Taschentuch unter seinem Hemd beunruhigte ihn. Es brannte fast auf seiner Haut Er vermeinte IHREN Geruch zu verspüren und nahm sich vor, heute Nacht im Rittersaal zu wachen und der Wahrheit ins Auge zu schauen. Wenn sie tatsächlich in jenes Reich der Finsternis gegangen war, dann wollte er es jetzt wissen!
Er versank in einer der großen schweren Lehnsessel gegenüber dem Kamin und wartete, doch nichts rührte sich.
Er musste wohl eingeschlafen sein, als ihn ein leichter Luftzug und ein grelles Lachen aufschrecken ließ. Er spürte, daß er nicht mehr alleine war. Hinter ihm und seitwärts befanden sich einige in dunklen Umhängen gekleidete Gestalten und streckten ihre Arme nach ihm aus. Er versuchte noch tiefer in den Lehnsessel zu sinken.
Dann stand SIE plötzlich vor ihm!
Ihr Gesicht war blass, ihre Augen lagen tief in den Höhlen, doch man konnte ihre Schönheit noch immer sehen. Sie schien noch immer so jung zu sein, wie damals. Ihre Haut war wie durchscheinender Alabaster, ihre schweren Wimpern bedeckten die Augen halb und der blutrote, etwas geöffnete Mund ließ eine Reihe von weißen, kräftigen Zähnen sehen. Ihr Lächeln war jedoch kalt und grausam.

„Hast du auf mich gewartet?“ Die Frage durchschnitt den Raum, wie mit tausend Messern.
„Ich habe dich beobachtet, all diese Jahrzehnte, sah wie du alt und grau wurdest. Wie dein kaltes Herz immer kälter und zu Stein wurde. Ohne Mitleid hast du mich gehen lassen!
Heute bin ich gekommen, um dich zu holen. Du wirst Jahrhunderte als alter Mann leben, im Reich der Untoten, wirst mich nie berühren dürfen!“

Sie öffnete ihren Mantel und er konnte ihre schöne, weiche Gestalt, eingehüllt in fast durchsichtigem Gewande, sehen. Man konnte das Pulsieren ihres Atems oberhalb des Brustansatzes, erahnen.

Hinter ihr stand eine andere weibliche Gestalt, die ihn sehr an die verstorbene Baronen erinnerte. Auch sie streckte ihre Arme nach ihm aus und ließ dieses grausame Lachen hören, daß er heute schon einmal vernommen hatte.

In Panik sprang er auf und lief seitlich an den beiden Frauen vorbei. Er lief, soweit es die Behinderung des rechten Beines erlaubte, aus dem Saal hinaus in Richtung des großen Eichentores und riss es auf. Er spürte mehr, als er es hörte die Meute hinter sich und lief, wie von Furien gehetzt zu den Klippen vor dem Schloss.
Vor dem Abgrund blieb er stehen und blickte zurück. Er sah in ihren Gesichtern Gier und Hass.
Es wurde ihm bewusst, sie wollten sein Blut, wollten sein Leben, sie waren Vampire.
Er hob abwehrend die Hände und wich zurück. Doch er stand bereits am Abgrund und verlor den Halt. Sein Körper fiel nach rückwärts und stürzte die Klippen hinab.
Sein Schrei klang wie Befreiung, ohne Angst.


Sie fanden ihn am nächsten Morgen am Fuße der Klippen, sein Körper war zerschellt. Seine Hände lagen auf seiner Brust, seine beiden Zeigefinger bildeten ein Kreuz.

Nachdem sie ihn abtransportiert hatten, stand der Baron noch lange hoch oben auf den Klippen und blickte hinaus aufs Meer.

zurück

Kontakt zum Autor: Wenn Ihr auf den Künstlernamen unter dem Tabellenkopf klickt (nicht bei allen Geschichten möglich)
 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0