Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

Vampir-Club Lexikon

Ein Wissensarchiv zum Thema Vampire

Kirche und Vampire

Die Lehre der orthodoxen Kirche war sicher mit ein Grund dafür, dass der Vampirglauben in Ländern mit orthodoxen Glauben besonders stark verbreitet war. Exkommunizierte, zum Islam Konvertierte, nichtehelich Geborene – jedem, der gegen ihre Gebote verstieß, drohte der Vampirstand. Denn nach der Lehre der orthodoxen Kirche kommen Exkommunizierte nicht in den Himmel, sondern liegen unverwest im Grab liegen, bis der Bann von ihnen genommen wird.

Mitte des 18. Jahrhunderts schreibt Johann Friederich:
»So erfordern es auch die Vorteile des Staats und der Nutzen der griechischen Priester oder so genannten Popen, das Volk in diesem Aberglauben zu halten. Denn diese Art des Banns muss bei ihnen oft gebraucht werden, weil er in Streitsachen... und dergleichen Fällen statt eines Eides dienet, indem sie mit ihren Prozessen nicht vor das türkische Gericht kommen dürfen.«

Auf »unnatürliche« Verwesung (Medizinisch-biologische Ursachen) reagieren die Kirchen also höchst unterschiedlich: Wer nicht ordnungsgemäß verwest, ist laut der orthodoxen Lehre verdammt, in der katholischen Kirche hingegen Kandidat für die Heiligsprechung.

In der katholischen und protestantischen Kirche gab es immer wieder Versuche, den Vampirglauben zu bekämpfen. Der Benediktinermönch Dom Calmet versuchte um 1750 in einem umfangreichen Werk, den Vampirismus zu erklären als Einbildung aufgrund schlechter Ernährung und zuviel Opiumgenusses bei den Balkanvölkern. Tote erwecken könne nur Gott. Unterstützt wurde er von Benedikt XIV., dem einzigen Papst, der sich je zu Vampiren äußerte. Dieser, ein Bewunderer Voltaires, versuchte, die Priester davon abzubringen, den Aberglauben der einfachen Menschen zu fördern und dann für Exorzismus und Messen Geld zu kassieren. Doch er konnte sich nicht durchsetzen.

Schon zu Luthers Zeit heißt es in einem Tractat, die Hexenverfolgungen dienten nur dazu, »dass man die Leute damit schrecke und die Pfaffen gelt bekommen«. Es wäre interessant zu wissen, ob der derzeitige Papst an Vampire glaubt. Den Teufel als Person propagiert er ja schon lange...

 

www.Vampyrjournal.de

Dieser Text wurde uns von Friedhelm-Schneidewind zur Verfügung gestellt und obliegt seinem Copyright

 << Zurück zu Vampirwissen

 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0